Tagebuch & Notizen

Pascale A.



Besucherzähler-Counter.com Besucher seit Januar 2008

  Startseite
    - Alltägliches
    - Notizen
    - Papazeit
    - Ein bisschen Ich
    - Erlebnisse
    - Interviews
  Über...
  Archiv
  Blogwegweiser
  Terminplaner bis 2014
  Meine Ziele
  Kindheit/Jugend
  Lebenswendepunkte1
  Lebenswendepunkte2
  Lebenswendepunkte3
  Fotogalerie 1
  Fotogalerie 2
  Fotogalerie 3
  Fotogalerie 4 (2016)
  Fotogalerie 5 (2017)
  Fotogalerie 6 (Pascale als Kind)
  Fotogalerie 7 (Pascale als Kind)
  Meine Gedichte 1
  Meine Gedichte 2
  Meine Gedichte 3
  Meine Gedichte 4
  Meine Gedichte 5
  Meine Gedichte 6
  Grundsätzliches zu meinen Gedichten
  Rechtliches zu meinem Blog/Kontakt
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    jenni-testets
   
    lettismama

   
    pacoba

   
    juniregen

   
    marie-adel-verpflichtet

   
    angel.in.blue.jeans

   
    was-es-ist

   
    mrs.pennywise

   
    pascalita

   
    kamikazerocknroll

    - mehr Freunde




  Letztes Feedback
   24.06.17 20:20
    Warum lädst du dir nicht
   24.06.17 20:22
    nein ich war mind. noch
   25.06.17 11:37
    Und wo hast Du gesessen?
   25.06.17 18:18
    Das nützt wenig, da so e
   26.06.17 10:51
    Heutzutage finde ich es
   26.06.17 18:56
    Hallo Juniregen. Deine T



http://myblog.de/pascale1974

Gratis bloggen bei
myblog.de





- Alltägliches

Eintrag 1160

Es scheint sich etwas zu bewegen, was den weiteren Arbeitseinsatz betrifft. Nach einem Meeting der Buchhaltungsabteilung mit dem Chef, welches ohne uns Zeitarbeiter stattfand, wurde ich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, weitere Aufgaben zu übernehmen.

Ich bekam eine neue Aufgabe zugeteilt, die in "Navision" anzulegen war. Mir wurde zwar die technische Ausführung erklärt, aber nur im Ansatz die inhaltlichen Zusammenhänge. Diese Aufgabe hätte eigentlich für einen geübten Navison-Anwender nur 15-20 Minuten gedauert, ich hingegen brauchte zwei Stunden, weil die Summe im Programm nicht mit derjenigen auf der Rechnung übereinstimmte.

Mir wurde nämlich nicht erklärt, das ich einen durchgehenden Posten nur mit der Stückzahl 1 abrechnen kann, unabhängig von den Stückzahl in dem Auftrag. Am Ende musste meine Kollegin eingreifen und diese Sache korrigieren. Sie schien nicht sehr zufrieden mit meinem Ergebnis zu sein. Ich fand jedoch, dass ich es für den Anfang gut hinbekommen habe.

Am Anfang passieren immer Fehler. Es ist aber auch nicht leicht, wenn mir aufgrund von Zeitknappheit meine Arbeitsschritte nur kurz erklärt werden.

Ich vermute, dass ich ab jetzt intensiv getestet werde, ob ich ein Angebot erhalte oder bald wieder abgemeldet werde. Der Kunde zahlt schließlich sehr viel Geld für meinen Einsatz und dafür müssen Ergebnisse von mir geliefert werden.

24.6.17 14:37


Eintrag 1158

Der Arbeitsmarkt im Bereich "Finance" scheint in Berlin gut zu sein. Ich erhalte ständig neue, gute Angebot präsentiert, die mich ins Nachdenken bringen, ob ich eventuell meinen Arbeitgeber wechseln soll. Ich möchte betonen, das es sich zur Zeit nur um Gedankenspiele handelt. Ein tätsächlicher Wechsel ist aktuell nicht geplant, denn ich fühle mich an meinem Arbeitsplatz wohl.

Die Arbeitswoche verläuft prima. Ich habe mich gut in das Programm "Navision" eingearbeitet, jedoch nur in den Grundanwendungen. Das Programm ist sehr komplex, sodass ich weiterhin lediglich die einfachen Buchungen durchführe. Ich vermute, dass der Kunde, bei dem ich arbeite, zufrienden mit mir ist, sonst hätte ich im August keinen Urlaub erhalten. Also werde ich bis mindestens Mitte August dort eingesetzt sein, wenn ich die Zeichen richtig deute.

21.6.17 18:37


Eintrag 1154

Die Arbeitswoche ist endlich zuende. Vor wenigen Minuten habe ich im Onlineportal meiner Zeitarbeitsfirma meine Arbeits- und Reisezeiten erfasst, damit ich am Montag den generierten Zettel meinem Einsatzbetrieb zur Unterschrift vorlegen kann.

Große Teile des Einsatzbetriebes ziehen in einigen Wochen in ein Hochhaus in der Nähe des Zoos um. Mein Team ist auch von dem Umzug betroffen, sodass ich im Juli in ein neues Büro ziehen werde, sollte ich bis dahin noch in dem Betrieb eingesetzt sein. Heute haben einige Kollegen und ich die bestellten Bürostühle in das neue Büro gebracht. Die Angelegenheit dauerte über 2 Stunden.

Der Ausblick aus den Fenstern ist wirklich sehr schön. Man hat eine Übersicht über weite Teile Berlins. Die Stimmung während des Stühletragens war ausgelassen, wir haben viel gelacht und die freie Sicht über Berlin genossen. 

Ich habe im Gefühl, dass ich in Kürze ein Angebot von meinem Einsatzbetrieb für eine Übernahme erhalten könnte. Hinweise liegen mir zwar nicht vor, aber die Stimmung im Team ist sehr gut, sodass diese Vermutung nicht abwegig ist. Meine Arbeitsleistungen kann ich nicht beurteilen, da meine Arbeitsergebnisse nur stichprobenartig kontrolliert werden und bisher noch kein grundlegendes Feedback vorliegt. Ich erwarte lieber nicht zu viel, damit am Ende die Enttäuschung nicht zu groß ist. Außerdem werde ich das Angebot genau prüfen und schauen, ob ich mich gehaltstechnisch nicht zu sehr verschlechtere.

16.6.17 18:59


Eintrag 1153

Wenn Informationen nicht richtig fließen...

In den Themen "Informations- asymmetrien und Kommunikationsstörungen" sowie deren Folgen bin ich ein kleiner Experte, nicht zuletzt wegen meiner Bachelor- und Seminararbeit an der Universität Siegen. 

Was sich heute auf Arbeit abspielte, war eine Kombination aus beiden Themen. Selbstverständlich möchte ich hier nicht in die Tiefe gehen, was Arbeitsangelegenheiten betrifft. Aber nur kurz zum Ablauf, wie sich Dinge verselbständigen können:

1. Kollegin A bekommt von Kollegin B erklärt, wie Gutschriften zu verbuchen sind.

2. Kollegin A zeigt mir die Gutschriftenverbuchung, wie sich es von Kollegin A gezeigt bekam.

3. Kollegin C verbucht anders.

4. Anliegen aus der Nachbarabteilung werden bearbeitet und es wurde fraglich, ob unsere Vorgehensweise richtig ist. Ein Vertreter der Nachbarabteilung kam zum Gedankenaustausch. 

5. Aus unerklärlichen Gründen befinden sich im System Navision noch offene Themen der Nachbarabteilung, die uns thematisch jedoch auch betreffen und von uns zu bearbeiten sind. Im Laufe des Gespräches wurde der gesamte Informationsfluss der Waren- und Zahlungsstände in den PC-Anwendungen grundsätzlich hinterfragt. Man kann nicht zuverlässig ablesen, ob eine Ware an uns zurückversendet wurde, was entweder eine Gutschrift oder Rückzahlung zur Folge hätte, wenn der Kunde vorher gezahlt hat. Nur die Nachbarabteilung besitzt Listen, aus denen sich halbwegs zuverlässig Rücksendungen nachverfolgen lassen.

Fazit: Bis auf einen klaren Sachverhalt, der eindeutig im System hinterlegt ist und sich auf die Warenwirtschaft abbilden lässt, hat unsere Abteilung die Verbuchung von Gutschriften vorerst gestoppt.

Ich vermute, dass sich solche Sachverhalte in vielen Unternehmen wiederfinden. Mich trifft keine Schuld, denn ich mache nur das, was mir gesagt wird und ich gehe davon aus, dass die Prozesse getestet und mit anderen Abteilugnen abgesprochen wurden. Das Verbuchen in Navision macht mir große Freude und ich bekomme täglich mehr Sicherheit in meinem Tun.

15.6.17 18:52


Eintrag 1152

Heute war es endlich soweit: Ab Mittag kam die Chefin der Buchhaltung auf mich zu und sagte, ich können jetzt in Navision Gutschriften buchen. Nach einer kurzen Anlernzeit einer Kollegin konnte ich eigenständig einfache Verbuchungen vornehmen.

Selbstversändlich gibt es bei den Buchungen einige wichtige Punkte zu beachten. Eine falsche Gutschrift kann im Warenflussprozess eines Kunden eine Menge "Schaden" anrichten. Ich freue mich auf meine neue Herausforderung und bin sicher, bald kniffligere Fälle bearbeiten zu können. 

Ich vermute, dass ich während der nächsten 2-3 Wochen entweder ein Angebot erhalten werde oder den Einsatzort verlassen muss. So ein Zeitarbeiter, wie ich, ist auf die Dauer sehr teuer.

14.6.17 19:27


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung