Menüleiste/Kategorien

 



  Startseite
    - Alltägliches
    - Notizen
    - Papazeit
    - Ein bisschen Ich
    - Erlebnisse
    - Interviews
    - Gastbeiträge
  Über...
  Archiv
  Blogwegweiser
  Terminplaner bis 2014
  Meine Ziele
  Kindheit/Jugend
  Lebenswendepunkte1
  Lebenswendepunkte2
  Lebenswendepunkte3
  Fotogalerie 1
  Fotogalerie 2
  Fotogalerie 3
  Fotogalerie 4 (2016)
  Fotogalerie 5 (ab 2017)
  Fotogalerie 6 (Pascale als Kind)
  Fotogalerie 7 (Pascale als Kind)
  Meine Bachelorarbeit
  Meine Gedichte 1
  Meine Gedichte 2
  Meine Gedichte 3
  Meine Gedichte 4
  Meine Gedichte 5
  Meine Gedichte 6
  Grundsätzliches zu meinen Gedichten
  Rechtliches zu meinem Blog
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    motherfucking.live

   
    karlilotta

   
    poemataclara

   
    einfachlilly

    deko-deko
   
    nickyfee

   
    bmsmile

   
    invisible---girl

   
    eliumdiewelt

    - mehr Freunde




  Links
   - Mein neues Online-Tagebuch (ab Juni 2018)
   - Eine Familie auf Herzensreise
   - Pastellpink.com





https://myblog.de/pascale1974

Gratis bloggen bei
myblog.de





0154

Heute ist der erste Tag in diesem Jahr, der getrost mit dem Wort "frühlingshaft" bezeichnet werden darf. Nach der Mittagsmahlzeit von Leonard haben wir uns auf dem Weg gemacht, um die Sonne ein bisschen zu genießen und um einige notwendige Dinge zu erledigen. Zwischendurch gönnten meine Freundin und ich uns die ersten Eiskugeln in diesem Jahr, während unser Sohn im Tragetuch saß und uns verwundert beim Eisessen zusah. Anschließend bin ich zur Uni gefahren, denn heute steht wieder einmal ein längerer Lerntag auf meiner "To-Do-Liste". Ich hoffe, dass das Wetter bei Euch auch so sonnig und mild ist und ihr die ersten Sonnnenstrahlen (zumindest für ein paar Minuten) genießen könnt.
1.3.12 14:41


0155

Leonard hat nun mehrfach am Mittag "Karottenbrei-Mahlzeiten" bekommen und angenommen. Es werden jeden Tag ein paar Löffel mit Brei mehr, die er zu sich nimmt. Parallel dazu trinkt er etwas Wasser oder Tee. Anschließend bekommt er noch Muttermilch, weil die Breimengen, die er im Moment isst, noch keine eigenständige Mahlzeit abdecken. Wenn er mittags weiterhin so gut isst, dann werden wir in wenigen Wochen eine weitere Breimahlzeit am Tag einplanen können.

Vor wenigen Tagen besuchte uns eine sehr gute Freundin, die ich schon viele Jahre kenne, mit ihrem kleinen Sohn. Sie brachte uns auch eine große Tüte mit gut erhaltenen, gebrauchten Babysachen mit, die wir sehr dankend annahmen. Leonard hat zum ersten Mal in seinem Leben bewusst ein anderes Baby gesehen. Er nahm während des Besuches eher die "Beobachterrolle" ein und staunte, was sein etwas älterer Altersgenosse schon so alles kann. Aber ein paar Monate Altersunterschied sind bei Babys und Kindern natürlich sehr viel. Nachdem wir unsere Kinder einander vorgestellt hatten, gingen wir spazieren. Anschließend tranken wir Erwachsenen noch eine Tasse Kaffee und plauderten ein wenig über alte Zeiten. Am frühen Nachmittag fuhr unser Besuch wieder nach Hause. Es war ein sehr schöner und für unseren Sohn sicherlich spannender Tag, weil er viele neue Eindrücke gewinnen konnte.

Heute haben wir erneut einen "Familienausflug" an die Universität unternommen. Wir waren in der Mensa und haben ein leckeres Fischgericht verspeisen können (also nur meine Freundin und ich natürlich). Jetzt lerne ich noch bis in den frühen Abend in der Univeritätsbibliothek, bevor ich dann mein Wochenende beginnt.

2.3.12 15:23


0156

Während des vergangenen Wochenendes habe ich 3 Tage "Lernpause" eingelegt, die nun wieder vorbei sind. In dieser Woche stehen lernintensive Kapitel auf dem Lernplan. Daher sitze ich nun, frisch ausgeruht, in der Unibibliothek, um mich erneut voll und ganz meiner Klausurvorbereitung zu widmen.

Wir haben zum ersten Mal eine "Krabbelgruppe" besucht. Es ist uns nämlich äußerst wichtig, dass Leonard früh Kontakt zu anderen Babys bzw. Kindern in seinem Alter erhält, damit er den Umgang mit gleichaltrigen erlernt. Wir drei sind mit einer guten Bekannten meiner Freundin und ihrem Sohn in den Bus gestiegen und voller Erwartungen in diejenige Einrichtung gefahren, die diese "Krabbelgruppe" anbietet. Als wir dort ankamen, war schon "Hochbetrieb". Überall lagen oder krabbelten kleine Babys neben ihren Müttern in den dafür vorgesehenen Ecken herum und freuten sich offenkundig darüber, Teil einer größeren Gruppe zu sein. Wir legten unseren Sohn einfach dazu und schauten, wie er reagiert und wie andere Kinder auf ihn reagieren. Alles verlief positiv, denn er fühlte sich zwischen seinen Altersgenossen sehr wohl. Er lachte viel und es war für uns eine interessante Erfahrung zu erleben, wie sich unser Sohn zwischen anderen Kindern verhält. Mir war aufgefallen, dass außer mir keine anderen Väter anwesend waren. Das mag sicher auch daran liegen, dass ich als Student meine Lern- bzw. Arbeitszeit relativ flexibel gestalten kann und das eben in anderen "Berufen" weniger möglich ist. Nach über einer Stunden haben wir uns langsam wieder auf den Heimweg gemacht. Zuhause angekommen, bekam er sein "Mittagessen" und machte danach einen langen Mittagsschlaf...

6.3.12 15:01


0157

Am vorgestrigen Nachmittag sind wir spazieren gegangen und haben einen großen Lebensmitteleinkauf unternommen. Weil die Busse aufgrund eines Streiks nur eingeschränkt fuhren, habe ich mich entschlossen einen außerplanmäßigen lernfreien Tag einzulegen, denn der Fußweg zur Uni ist für mich ein bisschen weit. Abends bestellten wir eine Pizza, da wir keine große Lust hatten etwas zu kochen.

Gestern gab es für unseren Sohn zum ersten Mal Kartoffelbrei anstatt Kartottenbrei, schließlich sollen seine Breimahlzeiten langfristig betrachtet etwas abwechslungsreich werden. Er hat das neue Breigericht gut angenommen und die vorgesehene Menge verspeist. Nun wird es für ihn in den kommenden Tagen ausschließlich Kartoffelbrei geben, damit er sich auch an diese Speise gewöhnen kann.

Heute haben wir erneut einen "Familienausflug" an die Universität unternommen. Einerseits waren wir in der Mensa Mittagessen, andererseits gab es einige organisatorische Dinge zu erledigen. Unser Sohnemann hat den Ausflug ganz entspannt wahrgenommen und viel in der Gegend herumgeguckt, bevor er dann einschlief. Ich hingegen sitze nun in der Unibibliothek und wälze bis heute Abend den dicken Ringordner durch, um mich auf meine Klausur vorzubereiten...

9.3.12 14:35


0158

Seit ungefähr 3 Wochen schläft Leonard, bis auf wenige Ausnahmen, nachts gut durch. Wir freuen uns sehr, dass es ihm gut geht. Er lacht viel und scheint ein extrem großes Interesse daran zu haben, seine Umwelt zu entdecken. Selbstverständlich unterstützen wir ihn bei seinen Entdeckungen, wo es nur geht. Vor einigen Tagen haben wir eine CD mit klassischen Kinderliedern gekauft, die manchmal tagsüber im Hintergrund dudelt. Natürlich versteht er die Texte noch nicht, aber es geht uns darum, dass er früh ein "Gefühl" für die Sprache und die Musik bekommt. Deshalb ist auch das Vorlesen kurzer "Gute-Nacht-Geschichten" ein fester Bestandteil unseres Abends geworden. Wir lesen Leonard jeden Abend unmittelbar vor dem Schlafengehen 4-5 kurze Texte vor. In den kommenden Wochen kaufen wir noch weitere Kinderbücher, weil wir manche Geschichten schon 5 Mal vorgelesen haben

Das Wetter ist zur Zeit eher herbstlich. Es ist kühl und etwas regnerisch, aber die Temperaturen sind erfreulicherweise kaum noch unter Null Grad. Ich hoffe sehr, dass der Frühling bald Einzug erhält.
13.3.12 14:40


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung