Menüleiste/Kategorien

 



  Startseite
    - Alltägliches
    - Notizen
    - Papazeit
    - Ein bisschen Ich
    - Erlebnisse
    - Interviews
    - Gastbeiträge
  Über...
  Archiv
  Blogwegweiser
  Terminplaner bis 2014
  Meine Ziele
  Kindheit/Jugend
  Lebenswendepunkte1
  Lebenswendepunkte2
  Lebenswendepunkte3
  Fotogalerie 1
  Fotogalerie 2
  Fotogalerie 3
  Fotogalerie 4 (2016)
  Fotogalerie 5 (ab 2017)
  Fotogalerie 6 (Pascale als Kind)
  Fotogalerie 7 (Pascale als Kind)
  Meine Bachelorarbeit
  Meine Gedichte 1
  Meine Gedichte 2
  Meine Gedichte 3
  Meine Gedichte 4
  Meine Gedichte 5
  Meine Gedichte 6
  Grundsätzliches zu meinen Gedichten
  Rechtliches zu meinem Blog
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    motherfucking.live

   
    karlilotta

   
    poemataclara

   
    einfachlilly

    deko-deko
   
    nickyfee

   
    bmsmile

   
    invisible---girl

   
    eliumdiewelt

    - mehr Freunde




  Links
   - Mein neues Online-Tagebuch (ab Juni 2018)
   - Eine Familie auf Herzensreise
   - Pastellpink.com





https://myblog.de/pascale1974

Gratis bloggen bei
myblog.de





0207

Mitte letzter Woche hatte Leonard eine "Kindervorsorgeuntersuchung", die sogennante "U6". Alle untersuchten Parameter sind absolut im Normalbereich, daher sind wir mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Samstag war sein Opi (Vater meiner Frau) bei uns zu Besuch und hat viele Kisten mit Spielsachen aus meiner Kindheit und einen Hochstuhl vorbeigebracht, die meine Schwester zusammengepackt hat. Sämtliche Sachen wie beispielsweise Spielzeugautos verschiedenster Art, Bausteine, Spielfiguren oder Kuscheltiere, mit denen ich als Kind gespielt hatte, sind sehr gut erhalten geblieben. Als ich die Kisten in Empfang nahm und die Inhalte begutachtete, musste ich beim Anblick einiger Gegenstände schmunzeln, weil ich mich für einen kurzen Augenblick in meine Kindheit zurückversetzt fühlte. Die meisten meiner alten Spielsachen sind leider erst in einigen Monaten für ihn zum Spielen geeignet. Am Sonntag sind wir auf einen Trödelmarkt gegangen, um für ihn ein "großes" und "stabiles" Spielzeugauto zu kaufen. Leonard schiebt nämlich gern Bücher vor sicher er, in dem er sich mit seinen Händen auf sie abstützt und auf Knien nach vorne rutscht. Das sieht sehr lustig aus. Daher dachten wir uns, ihm würde ein großes Auto gut gefallen. Nach einigem Herumsuchen haben wir tatsächlich ein solches Auto gefunden. Es ist halb so groß wie er. Als er es gesehen hatte, ist er schnell drauf zu gekrabbelt und seit dem scheint das Auto sein bester Freund zu sein:-)
1.8.12 10:36


0208

Seit dem der Hochstuhl in der Küche steht, ist das Füttern von Leonard ein bisschen einfacher geworden. Vorher hatten wir ihn in ein Kindersitz gesetzt und ihm dann seine Breimahlzeiten gereicht. Da Leonard, wie sicherlich fast jedes andere Baby auch, den Drang hat, während der Mahlzeiten herumzuklettern, ist ein Hochstuhl schon sehr praktisch, weil er dort sehr stabil sitzen kann. Natürlich ist das Füttern generell nicht ganz einfach, besonders wenn er müde ist. Außerdem hat ein Baby die Neigung nach dem Löffel zu greifen, während man es füttern möchte. Jeder, der schon einmal ein Baby gefüttert hat, weiß, was ich meine. Aber so sind nun einmal die Gegebenheiten, wir haben uns daran gewöhnt:-)

Gestern hatte sich Leonard seine erste "kleine" Beule geholt. Als er sich in der Kinderbetreuung an einem Stuhl entlanghangeln wollte, ist er ausgerutscht. Mama und Papa kamen sofort vorbei, um die kleine Beule zu begutachten. Nachdem wir ankamen, strahlte und lachte unser kleiner Sohnemann aber schon wieder aus vollem Herzen, als sei gar nichts passiert. Durch die gute "Erstversorgung" in der Kinderbetreuung ist die Beule jetzt kaum noch sichtbar und wird hoffentlich in den kommenden Tagen ganz verschwunden sein. Es war eh eine Frage der Zeit, wann er sich durch das Spielen oder Klettern eine Beule oder Schramme holen wird. Ich werde mich als Vater leider dran gewöhnen müssen, dass ich meinen Sohn nicht vor jedem Sturz oder jeder Schramme schützen kann, auch wenn ich natürlich den Drang (Vaterinstinkt) habe, ihn vor Stürzen bewahren zu wollen. Wer sieht sein Kind schon gerne weinen?

Die Unibibliothek ist nach einer Woche der Leere wieder gut besucht. In den kommenden knapp 7 Wochen werde ich mich mit Themen wie Kassa-, Termin-, Options- und Swapgeschäften beschäftigen. 

Außerdem gibt es noch eine äußerst wichtige Neuigkeit, die ich aber erst in einen der nächsten Blogeinträge verkünden möchte!!!

4.8.12 14:16


0209

Unser Alltag mit Kind ist sehr gut durchstrukturiert. Meine Frau und ich besprechen abends immer die Abläufe des darauffolgenden Tages. Wer bringt Leonard in die Kinderbetreuung und holt ihn wieder ab? Sind noch genug Windeln da? Ist noch genug frisches Obst und Gemüse für Leonards Breie vorhanden? Diese und ähnliche Fragen besprechen wir meistens einen Tag vorher, damit jeder von planen kann. Genau aus diesem Grund habe ich für spontane Treffen oder lange Telefonate mit Freunden oder Bekannten leider kaum Zeit. Ich brauche mindestens 2-3 Tage Vorlaufzeit für ein Treffen, damit ich dieses in die Tagesplanung integrieren kann. Wenn Leonard spielt und ich auf ihn aufpasse kann ich irgendwie nicht entpannt telefonieren. Das nur so am Rande:-)

Leider ist das Ergebnis der Klausur, auf die ich mich wochenlang intensiv vorbereitet hatte, negativ. Mögliche Ursachen bezügl. des Durchfallens gibt es viele, daher werde ich an der Klausureinsicht teilnehmen, wenn zeitlich nichts weltbewegendes (z. B. die Teilnahme an einer anderen Klausur) dazwischen kommt. Nun muss ich die Klausur leider wiederholen. An meinem Fleiß und der Vorbereitungszeit hat es aus meiner Sicht nicht gelegen, aber leider zählt nur das Ergebnis. Ich habe ein bisschen die Sorge, das ich auf den letzten Metern meines Studiums noch scheitern könnte, doch ich werde nicht aufgeben. Daher gehe ich nach wie vor von einem Universitätsabschluss am Ende meines Studiums aus. Soviel dazu. In circa 1,5 Monaten werde ich eine andere Klausur schreiben (Siehe Eintrag 0208), auf die ich mich bereits seit ungefähr 2 Wochen ebenfalls intensiv vorbereite, hoffentlich dann mit einem positiven Ergebnis.

Der nächste Blogeintrag wird die "Neuigkeit" verkünden, auf die ich im Blogeintrag 0208 hingewiesen habe.

8.8.12 19:43


0210

Hier die Neuigkeit, auf die ich in meinem vorletzten Blogeintrag hingewiesen habe:

Wir haben eine schöne große Wohnung gefunden und ziehen im Herbst um!!!

Es handelt sich um eine 4-Raumwohnug mit Badewanne. Nun hat unser Sohnemann viel mehr Platz zum krabbeln und ein großer Spielplatz ist auch ganz in der Nähe. Der Umzug, der erst im Herbst stattfinden kann, wird während der kommenden Wochen organisiert werden. Vorher haben wir noch Klausuren/Prüfungen zu bewältigen. Viele Möbel, die noch in der jetzigen Wohnung stehen und in Gebrauch sind, kommen vor dem Umzug in den Sperrmüll, denn wir möchten uns einige neue kaufen. Daher blättern wir schon fleißig Möbelkataloge durch:-) Eine neue Wohnung bedeutet für mich im Grunde wieder eine Veränderung in meinem Leben.

Ich berichte in unregelmäßigen Zeitabständen immer mal wieder über den aktuellen Stand des Umzugs hier in meinem Internet-Tagebuch...

12.8.12 20:35


0211

Die Kinderbetreuungsstätte ist jetzt für 2 Wochen wegen Urlaubszeit geschlossen. Meine Frau und ich mussten uns daher etwas überlegen, damit einersteits für Leo's Betreuung gesorgt ist und andererseits die Klausurvorbereitungen von meiner Frau und mir gewährleistet sind. Wir haben uns für die kommenden 2 Wochen für das Konzept entschieden, das wir auch samstags anwenden, also für den Tag, an dem die Kinderbetreuungstätte sowieso geschlossen ist, wir aber in der Universitätsbibliothek lernen müssen: Der Tag wird in zwei Schichten eingeteilt. Morgens fährt meine Frau zur Uni und ich passe auf Leonard auf. Am frühen Nachmittag ist Schichtwechsel, dann fahre ich an die Uni und meine Frau behütet Leo. Leider haben wir keine Verwandten in der Nähe, die ab und zu Mal ein paar Stunden auf ihn aufpassen könnten, während wir in der Unibibliothek lernen. Oma, Opa, Tante oder Onkels wohnen allesamt mehrere hundert Kilometer entfernt. Unser Schichtwechselkonzept hat sich bisher gut bewäht. Ich sitze also jetzt in der Universitätsbibliohek und mache meine erste kleine Lernpause.

Leonard ist ein äußerst fröhliches Kind, wie uns auch unser Umfeld bestätigt. Er babbelt oft das Wort "Baba", es klingt wie eine Mischung aus "Papa" und "Mama". Seine Lieblingsbeschäftigung seit ungefähr einer Woche ist das Ausräumen unseres kleinen Lebensmittelvorratsschranks. Heimlich krabbelt er dorthin, streckt sich hoch zu den Türknaufen und öffnet leise die Türen. Während er die Türen öffnet, lacht er immer. Dann setzen wir uns mit ihm vor dem Vorratschrank und lassen ihn die Freude des Entdeckens. Gefährliche Gegenstände sind eh nicht in dem Schrank, aber dennoch beobachten wir ihn beim Ausräumen, damit er nicht fällt o.ä. Ihm gefällt generell das Rütteln, Schütteln oder Ziehen an Regalen oder anderem Mobilär. Manchmal gibt er den laut "ah" von sich und schmunzelt dabei, ich interpretiere das so, dass er irgendetwas neues entdeckt oder gesehen hat, dass ihn erstaunt.

Jetzt beende ich meine erste kleine Lernpause für heute und widme mich nun wieder den Lerninhalten:-)

13.8.12 17:11


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung