Menüleiste/Kategorien

 



  Startseite
    - Alltägliches
    - Notizen
    - Papazeit
    - Ein bisschen Ich
    - Erlebnisse
    - Interviews
    - Gastbeiträge
  Über...
  Archiv
  Blogwegweiser
  Terminplaner bis 2014
  Meine Ziele
  Kindheit/Jugend
  Lebenswendepunkte1
  Lebenswendepunkte2
  Lebenswendepunkte3
  Fotogalerie 1
  Fotogalerie 2
  Fotogalerie 3
  Fotogalerie 4 (2016)
  Fotogalerie 5 (ab 2017)
  Fotogalerie 6 (Pascale als Kind)
  Fotogalerie 7 (Pascale als Kind)
  Meine Bachelorarbeit
  Meine Gedichte 1
  Meine Gedichte 2
  Meine Gedichte 3
  Meine Gedichte 4
  Meine Gedichte 5
  Meine Gedichte 6
  Grundsätzliches zu meinen Gedichten
  Rechtliches zu meinem Blog/Kontakt
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    motherfucking.live

   
    karlilotta

   
    poemataclara

   
    einfachlilly

    deko-deko
   
    nickyfee

   
    bmsmile

   
    invisible---girl

   
    eliumdiewelt

    - mehr Freunde




  Links
   - Mein neues Online-Tagebuch (ab Juni 2018)
   - Eine Familie auf Herzensreise
   - Pastellpink.com





https://myblog.de/pascale1974

Gratis bloggen bei
myblog.de





Eintrag 595

Seit gestern zähle ich innerlich meine letzten Arbeitstage herunter. Nun sind es noch 4.

Als ich gegen 21.00 mit meinem Kollegen die Produktionshalle betrat,  sah ich bereits, dass diejenige Maschine stand, an der ich meistens arbeite und viele (arbeitstechnisch) unbequeme Maschinen produzierten. Es kam nicht ganz so schlimm, wie befürchtet, denn ich habe viel unbequemere und "schlimmere" Arbeiten verrichtet.

Ich musste von 2 Maschinen, die sehr schnell produzierten, Güter auf ihre Fehlerhaftigkeit überprüfen, verpacken und Zettel ausfüllen. Die Arbeitsvorgänge sind so schnell eingestellt, dass man leider nur einen relativ flüchtigen Blick auf die Produkte werfen kann, wenn man mit dem Produktionstempo Schritt halten möchte.

Vom Fussballspiel der deutschen Fussballmannschaft habe ich erneut, bis auf ein paar Äußerungen von Kollegen, die ich nebenbei aufgeschnappt hatte, nichts mitbekommen.

Gegen 06.45 kam ich Zuhause an legte mich erst einmal für ein paar Stunden ins Bett. Gleich wasche ich ab und lege mich erneut ins Bett und versuche etwas Schlaf zu finden.

1.7.14 14:05


Eintrag 596

Nun sind es nur noch 2 Arbeitstage, bis zum Ende meines Vertrages.

In der letzten Nachtschicht hatte ich "Glück" wieder an derjenigen Maschine stehen zu "dürfen", die ich gut kenne und die ich mag:-) Innerlich bin ich sehr angespannt, was das Ende meines Arbeitsverhältnisses betrifft.

Auf der einen Seite bin ich urlaubsreif und freue mich endlich Mal nicht arbeiten zu müssen (auch wenn es komisch klingen mag). Seit Mitte Januar hatte ich keinen regulären Urlaub nehmen können (aus verschiedenen Gründen).

Auf der anderen Seite möchte ich natürlich wissen, wie es weiter geht. Da sich, wie hier mehrfach berichtet, mein ganzes Leben in einer Umbruchphase befindet, stehen mir Wochen und Monate der Arbeitssuche bevor. Ich werde mich wieder vermehrt auf "Bürojobs" bewerben. Mein Ziel ist es so schnell wie möglich wieder in Arbeit zu kommen.

Mehr dazu in den kommenden Wochen und Monaten hier in meinem Blog.

3.7.14 15:27


Eintrag 597 Update

Mein letzter Arbeitstag wird leider nicht stattfinden können, denn ich bin heute leider krank. Nach der Nachtschicht habe ich Leonard in die Kinderbetreuung abgegeben und bin gleich zum Arzt gefahren, um mich untersuchen zu lassen und um mir eine Krankmeldung zu holen.

Somit gehen fast 6 Monate Arbeitseinsatz als "Produktionshelfer" auf dem Sofa zuende.

Wenn ich ein bisschen Zeit habe, möchte ich irgendwann in den nächsten Wochen oder Monaten einen kurzen Rückblick über meine Zeit als Produktionshelfer geben.

In den kommenden 3 Monaten habe ich äußerst viele organisatorische Angelegenheiten zu bewältigen. Das beginnt mit der Arbeitssuche/Wohnungssuche und endet mit diversen Behördengängen (z. B. Ummeldung). Nach der Berlin-Reise möchte ich mich für eine der beiden Städte entscheiden, damit die weiteren Planungen abgeschlossen werden können.

Außnahme: Sollte ich mich z. B. für diejenige Stadt entscheiden, in die Frau und Leonard ziehen und es kommt ABER ein Jobangebot in Berlin, dann werde ich meine Entscheidung überdenken müssen (oder umgekehrt).

Am Dienstag werde ich mir Leonards neue KITA anschauen, die er ab Oktober besuchen wird. Aus diesem Grund trete ich eine Reise von Montag bis Mittwoch an. Ein paar Tage später wird meine Frau zwecks Termine verreisen. Dann wiederum verreise ich mit Leonard nach Berlin, um u. a. meinen 40. Geburtstag dort zu feiern.

So ganz nebenbei läuft noch die Klage gegen die Uni bezüglich meiner Prüfungsangelegenheit. Wie ihr seht, stehen die Zeichen auf Veränderungen und Planung.

Das Schöne ist, dass ich jetzt etwas mehr Zeit habe, um mit Leonard zu spielen oder mit ihm nach der KITA auf den Spielplatz zu gehen. Meine Frau hat jetzt auch etwas mehr Zeit, um sich in ihrer heißen Lernphase auf ihre Klausuren vorzubereiten.

Darüber hinaus stehen noch Treffen mit Freunden und ehemaligen Kommilitonen an, von denen ich mich verabschieden möchte.

4.7.14 20:55


Eintrag 598

Wenn Dinge ins Rutschen geraten

Teil 5 (Ende Arbeitstätigkeit als Produktionshelfer und Arbeitssuche einer Bürostelle)

Freitag endete mein sechsmonatiges Arbeitsverhältnis mit einer Krankmeldung. Somit konnte ich den letzten Arbeitstag leider nicht bewerkstelligen.

Die letzten Monate haben mich sehr geprägt. Ich habe tiefe Einblicke in die "Welt der Produktion" erhalten und weiß nun, wie es in den Produktionsstätten ablaufen kann. Es geht dort nicht zimperlich zu. Schnelligkeit und Ausdauer sind wichtige Voraussetzungen, um in der Produktion bestehen zu können.

Ich muss die vielen Eindrücke und Erlebnisse erst einmal sacken lassen und verarbeiten, bevor ich eine Bewertung abgeben kann.

Wie geht es bei mir beruflich weiter? 

1. Mein Ziel ist es nach wie vor als Büroassistent arbeiten zu können, weil ich darin ausgebildet bin und ein fast abgeschlossenes BWL -Studium vorweisen kann.

2. Ich hoffe, dass ich relativ schnell eine Arbeitsstelle finde.

3. Ich bin bereit, sollte ich keine Bürostelle erhalten, den Gang in einen anderen Berufszweig zu wagen, wenn dazu eine Möglichkeit besteht.

4. Die Koordination Beruf/Kind ist wichtig, denn ich möchte Leonard ab Oktober möglichst oft sehen. Es finden sich immer Wege, um Beruf und Kind zu vereinbaren.

5. Während der nächsten Zeit werde ich sehr oft am PC sitzen, um Job-Börsen zu durchfosten und um Bewerbungen zu schreiben.

Die kommenden Monate werden zeigen, in welche Stadt ich ziehen und welche Arbeitsstelle ich antreten werde.

6.7.14 20:19


Eintrag 599

Um 16.30 stieg ich aus dem Fern-Reisebus und fuhr mit einem Stadtbus nach Hause. Leonard hat sich sehr auf mich gefreut. Heute Abend gab er mir ganz viele "Guten-Nacht-Küsschen" :-)

In den kommenden Tagen schreibe ich ausführlicher über die Kurzreise, in der ich mir Leonards neue KITA angeschaut habe.

Gleich lege ich mich ins Bett, denn so eine lange Busreise macht müde. Schlaft gut und bis morgen!

9.7.14 20:35


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung