Menüleiste/Kategorien

 



  Startseite
    - Alltägliches
    - Notizen
    - Papazeit
    - Ein bisschen Ich
    - Erlebnisse
    - Interviews
    - Gastbeiträge
  Über...
  Archiv
  Blogwegweiser
  Terminplaner bis 2014
  Meine Ziele
  Kindheit/Jugend
  Lebenswendepunkte1
  Lebenswendepunkte2
  Lebenswendepunkte3
  Fotogalerie 1
  Fotogalerie 2
  Fotogalerie 3
  Fotogalerie 4 (2016)
  Fotogalerie 5 (ab 2017)
  Fotogalerie 6 (Pascale als Kind)
  Fotogalerie 7 (Pascale als Kind)
  Meine Bachelorarbeit
  Meine Gedichte 1
  Meine Gedichte 2
  Meine Gedichte 3
  Meine Gedichte 4
  Meine Gedichte 5
  Meine Gedichte 6
  Grundsätzliches zu meinen Gedichten
  Rechtliches zu meinem Blog
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    motherfucking.live

   
    karlilotta

   
    poemataclara

   
    einfachlilly

    deko-deko
   
    nickyfee

   
    bmsmile

   
    invisible---girl

   
    eliumdiewelt

    - mehr Freunde




  Links
   - Mein neues Online-Tagebuch (ab Juni 2018)
   - Eine Familie auf Herzensreise
   - Pastellpink.com





https://myblog.de/pascale1974

Gratis bloggen bei
myblog.de





Eintrag 809

Gestern Abend traf ich mich mit einigen Freunden aus meiner Kindheit, die ich nun ab und zu wiedersehe, in einer Kneipe im Frauen-Viertel, um das Relegationsspiel KSC:HSV anzuschauen. Sie waren mit vielen ihrer neuen Kumpels dort, die ich aber nicht kenne.

Es war ein schöner Abend. Während der Halbzeitpause kam ich mit einem Gast ins Gespräch und er schilderte folgenden Sachverhalt, den ich jetzt schon einige Male gehört hatte: Er zog zu einem Verwandten, weil die Miete seiner 2-Zimmer-Wohung nach Dämmung der Fenster auf ca. 900 Euro angehoben wurde. Es kam ein Freund zu diesem Gespräch, der für eine große Berliner Vermietungsgesellschaft arbeitet und erzählte von einigen "Tricks", die Vermieter ausnutzen, um Mieten legal anzuheben. Dabei wird jeder noch so kleine rechtliche Gestaltungsspielraum ausgenutzt. Es werden sich auch diejenigen Mieter mit der besten Bonität herausgesucht. Das macht mir ja Mut:-(

Gegen 23.00 war ich im Bett. Heute begann die Schulung erst um 09.00. Der Schulungstag verlief relativ entspannt. Die Schulung soll Ende nächster Woche auslaufen, danach geht es in die Sachbearbeiter"produktion". Wir werden für ein spezielles Themengebiet geschult, für das bald ein wegweisendes Urteil gefällt werden soll. Anschließend wird mit einem sehr hohen Bearbeitungsvolumen gerechnet.

2.6.15 18:52


Eintrag 810

Mir geht es wieder etwas schlechter. Ja, in meinem Tagebuch will ich auch rumjammern! Tiefergehende Hintergründe meines nicht so guten Gemütszustandes möchte ich im Augenblick nicht nennen oder beschreiben.

Die Tätigkeit als Sachbearbeiter macht mir Spaß. Wie wir heute im Teammeeting erfuhren, endet unsere Schulung bereits früher als geplant, sodass wir ab Montag unter Anleitung erfahrener Mitarbeiter Fälle bearbeiten werden. Weiterhin wurde mitgeteilt, dass unser Aufgabengebiet eines der komplexesten im gesamten Marktsegment ist. Die Schulungsphase dauerte deshalb solange, damit wir einen vollumfassenden Überblick über die Themengebiete erhalten. Fehler in der Sachbearbeitung können sofort rechtliche Konsequenzen für unseren Auftraggeber mit sich ziehen, weil wir in einem juristisch sensiblen Themengebiet arbeiten. Der Vorteil ist, dass unsere Ausarbeitung noch einmal überprüft werden, bevor wir den Kunden damit kontaktieren.

Gleich lege ich mich ins Bett und schaue noch TV. Ich bin gespannt, wielange das sommerliche Wetter anhält.

3.6.15 22:39


Eintrag 811

Was für ein sonniger Tag heute! Der Arbeitstag verlief etwas stressiger als der gestrige. Seit gestern bearbeiten wir "Live-Fälle" in der Schulung, die wir ab Montag unter Anleitung (siehe letzter Eintrag) selbstständig bearbeiten sollen. Wir bekommen dann einen eigenen Sitzplatz mit 2 Monitoren in einem Großraumbüro (Fläche) zugewiesen.

Die Planung ist, dass wir (Schulungsgruppe) während der nächsten Wochen "Problemkunden", die als solche erkannt wurden, von der Aktenzusammenstellung bis hin zur finalen Bearbeitung betreuen.

Mittags war ich mit einem Kollegen in einer nahegelegenen Kantine und habe ein Schnitzel mit Kartoffeln und grünen Bohnen gegessen. Gleich gehe ich noch für eine Stunde in den Garten, um die Abendsonne zu genießen und gehe nach Leonards Gute-Nacht-Kuss und dem Abendessen ins Bett. Samstag bin ich auf einer Hochzeit eines Jugendfreundes eingeladen. Dort werde ich einen Großteil meiner alten Kinder-/Jugendclique wiedertreffen.

4.6.15 18:58


Eintrag 812

Die Schulungsphase ist vorbei, ab Montag wird es ernst. Heute haben wir einen Live-Fall abgeschlossen und in die Prüfung geschickt. Die Dokumentation eines solche Falles ist sehr aufwendig und es gibt eine Menge Vorgaben sowie Arbeitsanweisungen zu beachten.

Am Ende des Tages kam unser Teamleiter in den Schulungsraum und hat und die Sitzplätze zugewiesen, die wir bald einnehmen werden. Auch heute war ich mit einem Kollegen in der nahegelegenen Kantine eines Theaters. Ich habe eine Soljanka als Vorspeise und Fischstäbchen mit Kartoffeln als Hauptspeise gegessen.

Das heiße Sommerwetter hat die kleinen Schulungspausen "versüßt". Heute Abend werde ich im Garten die Abendsonne genießen, dann meinem Sohn ein Telefonküsschen geben, bevor ich mich vor den Fernseher lege.

Morgen heiratet ein guter Freund von mir (siehe letzter Eintrag), daher werde ich vermutlich erst Sonntagmorgen nach Hause kommen:-) 

Ich wünsche Euch ein sonniges Wochenende!

5.6.15 18:34


Eintrag 814

Heute war es soweit, ich saß mit einem Schulungskollegen an einem Arbeitsplatz und wir begannen unseren ersten Fall selbstständig zu lösen. Wenn man mit der Recherche beginnt, weiß man nie, wie zeitintensiv ein Fall werden kann. Doch zuerst musste ich mich in sämtliche Systeme einloggen, die vorgegebenen Passwörter ändern und viele Systemeinstellungen vornehmen, bevor die eigentliche Arbeit beginnen konnte.

Mittags gingen wir zusammen mit 3 Kolleginnen in die nahegelegene Kantine, um zu essen. Ich wählte eine Kartoffelsuppe mit Wurst. 

Man glaubt gar nicht, wie schnell die Zeit vergeht, wenn man in so einen Fall vertieft ist. Die Stunden vergehen wie im Flug. Auf dem Nachhauseweg bin ich nicht über Wilmersdorf gefahren, sondern mit der Ringbahn von Westkreuz über Neukölln in Richtung Rudow. Irgendwie scheint mir diese Strecke etwas kürzer zu sein bzw. die Fahrtzeit scheint geringer.

Vor wenigen Minuten gab ich Leonard ein Küsschen über das Telefon und ich habe mich den ganzen Tag auf diese paar Minuten gefreut. Ein Telefonat mit einem Kleinkind dauert nicht lange, weil die Konzentration nicht sehr groß ist. Plötzlich liegt der Hörer in der Ecke oder er nuckelt an ihm herum:-) Aber so ist das nun einmal. Ich habe mir angewöhnt immer dieselben Fragen zu stellen, damit er sich darauf einstellen kann. Ich frage ihn, was er in der Kita erlebt hat; was er gegessen hat und noch andere, einfache Dinge.

8.6.15 21:01


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung