Menüleiste/Kategorien

 



  Startseite
    - Alltägliches
    - Notizen
    - Papazeit
    - Ein bisschen Ich
    - Erlebnisse
    - Interviews
    - Gastbeiträge
  Über...
  Archiv
  Blogwegweiser
  Terminplaner bis 2014
  Meine Ziele
  Kindheit/Jugend
  Lebenswendepunkte1
  Lebenswendepunkte2
  Lebenswendepunkte3
  Fotogalerie 1
  Fotogalerie 2
  Fotogalerie 3
  Fotogalerie 4 (2016)
  Fotogalerie 5 (ab 2017)
  Fotogalerie 6 (Pascale als Kind)
  Fotogalerie 7 (Pascale als Kind)
  Meine Bachelorarbeit
  Meine Gedichte 1
  Meine Gedichte 2
  Meine Gedichte 3
  Meine Gedichte 4
  Meine Gedichte 5
  Meine Gedichte 6
  Grundsätzliches zu meinen Gedichten
  Rechtliches zu meinem Blog/Kontakt
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    motherfucking.live

   
    karlilotta

   
    poemataclara

   
    einfachlilly

    deko-deko
   
    nickyfee

   
    bmsmile

   
    invisible---girl

   
    eliumdiewelt

    - mehr Freunde




  Links
   - Mein neues Online-Tagebuch (ab Juni 2018)
   - Eine Familie auf Herzensreise
   - Pastellpink.com





https://myblog.de/pascale1974

Gratis bloggen bei
myblog.de





Eintrag 1024

Von Mittwoch bis Freitag wurde ich arbeitstechnisch betrachtet wieder in der Postfachbearbeitung eingesetzt. Ich habe elektronische Dokumente in den verschiedenen Systemen abgespeichert und Korrespondenz mit Rechtsanwälten unseres Auftraggebers geführt.

Freitag und Samstag wollte mir Leonard abends kein Gute-Nacht-Küsschen geben. Er war auch beim gestrigen Telefonat kurz angebunden, was mich traurig gestimmt hatte. Mir ist klar, dass es immer Tage geben wird, an denen er zu müde ist, um mit mir sprechen zu wollen. Die einzige Zeit, die ich zwischen den Besuchen mit ihm teilen kann, besteht nun einmal in Telefonaten.

Der metrologische Sommer endete mit einer kurzen Hitzeperiode. Der Frühherbst begann mit Regenfällen und kühlen Temperaturen.
5.9.16 12:58


Eintrag 1025

Ist morgen mein letzter Arbeitstag?

Auf diese Frage hätte ich schon vor einer Woche gern eine Antwort gehabt.

In Kürze wird die Entscheidung fallen, ob ich weiter beschäftigt bleibe oder ob ich das Unternehmen, in dem ich sehr gern weiterarbeiten würde, verlassen muss. Vermutlich steht sie sogar schon fest.

Ab morgen habe ich Urlaub und ich weiß noch nicht, ob ich danach weiterarbeiten darf. Ich habe mehrfach meinen Willen zur Weiterbeschäftigung bekundet.

Es gab bereits diverse Gespräche hinter den Kulissen und es wurde viel gepokert. Die Branche, in der ich arbeite, scheint sich grundsätzlich schwer mit Festanstellungen zu tun. Es scheint eine gewisse Tendenz zu geben, nur einen bestimmten Prozentsatz von Mitarbeitern fest anzustellen, um sich ein gewisses Maß an Flexibilität zu wahren. Aus Sicht meines Arbeitgebers ist diese Vorgehensweise nachvollziehbar.

Es wäre für mich absolut keine Schande, wieder nach einer neuen Arbeit suchen zu müssen. Der heutige Arbeitsmarkt ist in diversen Bereichen leider so angelegt, dass sich viele Menschen nach einer gewissen Zeit immer wieder eine neue Stelle suchen müssen. Ich kann behaupten, dass ich mich sehr um eine Weiterbeschäftigung in meinem jetzigen Unternehmen bemüht habe. Ein Ausscheiden liegt nicht an meinem mangelden Willen oder meinen Fähigkeiten, sondern an anderen Dingen, die ich nur begrenzt beeinflussen konnte.

Sollte ich das Unternehmen verlassen müssen, fange ich, arbeitstechnisch betrachtet, wieder von Null an. Ich bin absolut nicht der Typ, der sich dauerhaft auf der Couch ausruhen wird. Außerdem bin ich zuversichtlich, realtiv schnell wieder in Lohn und Brot zu kommen. Während der ersten Wochen der Arbeitsuche werde ich versuchen, nicht jeden 08/15-Job anzunehmen, da ich viele kaufmännische Fähigkeiten erworben habe, die mich für einen gut bezahlten Job qualifizieren müssten. Mein Zwischenarbeitszeugnis war sehr gut! Auf der anderen Seite bin ich nicht naiv und kenne die Tücken des Arbeitsmarktes. Nach einer gewissen Zeit der Arbeitssuche wird die Hemmschwelle leider sinken müssen, gewisse Tätigkeiten anzunehmen.
 
Ich vermute sorgar, dass auch morgen, an meinem letzten Arbeitstag, keine Entscheidung fallen wird. Mein Vertrag läuft bis Ende September, sodass ich wieder vertröstet werde.
 
Da es sich um einen schwebenden Entscheidungsprozess handelt, werde ich mich dazu vorerst nicht weiter äußern.
 
Der Spätherbst zeigt sich seit wenigen Tagen von seiner sommerlichen Seite. Hitzewarnungen und Waldbrandgefahr sind für den September ungewöhnlich.
13.9.16 20:40


Eintrag 1026

Am Mittwoch war voraussichtlich nicht mein letzter Arbeitstag!

Kurz vor Feierabend hatte ich ein Gespräch mit meinem Chef und meiner Teamleiterin. Über den genauen Inhalt des Gesprächs werde ich hier natürlich keine Auskünfte geben.

Ich kann jedoch verraten, dass ich weiter beschäftigt werde! Da es sich um ein schwebendes Vertragsverfahren handelt, werde ich hier zur Zeit keine weiteren Auskünfte geben können. Die Tinte unter dem Vertrag ist noch nicht trocken :-)

Das heiße Frühherbstwetter scheint sich dem Ende entgegen zu neigen. Während der kommenden Tage soll es kühler werden und vereinzelt regnen.

16.9.16 18:51


Eintrag 1027

41. Papazeit

(17.09.2016-19.09.2016)

Meine Verlobte brachte mich morgens mit dem Auto zum Berliner Hauptbahnhof. Dort stieg um 06.52 in den Zug nach Köln. Den Anschlusszug nach S. habe ich in letzter Sekunde erreicht.

Als ich mittags in S. ankam, freute sich Leonard ganz dolle mich wiederzusehen. Nachdem wir unsere Sachen in die Unterkunft brachten, fuhren wir mit dem Bus in ein nahegelegenes Einkaufszentrum. Wir besuchten ein Spielzeugfachgeschäft, weil sich Leonard ein Geschenk zu seinem Geburtstag aussuchen soll, das ihm seine Omi (meine Mutter) schenken möchte. Er zeigte mit dem Finger auf eine elektrische Eisenbahn (Einstiegs-Set). Da sich seine Eisenbahn noch bei meiner Schwester befindet und er sich sicher freut, wenn er auch dort etwas zum Spielen hat, wäre so ein Set für sein Kinderzimmer nicht verkehrt. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen, weil ich noch mit meiner Mutter über das Geschenk sprechen muss.

Anschließend wollte Leonard "Nudeln mit Tomatensoße" zum Abendbrot essen. Nach einer Gute-Nacht-Geschichte schlief ich zusammen mit meinem Sohnemann ein, wurde aber gegen 21.00 nochmal wach.

Am Sonntag um 07.00 weckte mich Leo. Wir spielten Spiele, schauten im TV Kinderprogramme und fuhren nachmittags wieder ins Einkaufszentrum. Wir besuchten einen kleinen Spielplatz und schleckten Eis (Waldmeister und Vanille). Nach dem Abendbrot ging es dann wieder in die Unterkunft. Leo wollte unbedingt, dass ich ihm die Haare schneide. Da sein Haar schon sehr lang war, holte ich die Haarschneidemaschine heraus und rasierte ihm eine Kurzhaarfrisur. Nach dem Duschen und einer Gute-Nacht-Geschichte schlief er sofort ein.

Ich blieb noch wach und telefonierte mit meiner Verlobten. Es ist sehr schön, mehrmals am Tag ihre Stimme zu hören:-)

Heute habe ich Leonard in seine neue Kita gebracht. Er wollte mich nicht gehen lassen und klammerte sich beim Abschied an mich. Ich sagte ihm, dass wir uns morgen wiedersehen werden, aber er wollte, dass ich bei ihm bleibe. Die Erzieherin kam auf mich zu und wirkte sehr genervt. Mir ist schon klar, dass es nicht gut ist, einen Abschied lange hinauszuzögern. Es ist aber auch keine Art, mich völlig angespannt vor meinem Sohn zu maßregeln. Ich erklärte ihr, dass diese Abschiede in der Kita auch für Leo und mich neu sind. Sie lenkte zwar ein, schien aber, so meine Vermutung, wenig Verständnis für unsere Vater-Sohn-Beziehung zu haben.

Während der nächsten Tage werde ich Leonard noch mindestens zwei Mal sehen. 

19.9.16 10:44


Eintrag 1028

Das Finale!

Es ist soweit. In diesen Tagen entscheidet sich, ob ich einen Uni-Abschluss erhalte oder nicht.

Ich muss sowohl die Klausur "Wirtschaftsenglisch" als auch die Klausur "Statistik" bestehen, weil ich mich im letzten Prüfungsversuch befinde. Eine erfolgreiche Klage, die im April entschieden wurde, war die Voraussetzung für die Klausur- teilnahme.  

Bereits morgen nehme ich an der Klausur "Wirtschaftsenglisch" teil. Leider wurde die Klausur während der letzten Semester, an denen ich nicht an der Uni eingeschrieben war, zu einer Online-Prüfung umgestellt. Ich hoffe sehr, dass diese neue Prüfungsart inhaltlich der alten Papier-Klausuren ähnelt.

Ich bin bereits seit Samstag in Siegen (siehe vorheriger Blogeintrag). Sollte ich die Englischklausur aus irgendeinem Grund nicht bestehen, was ich nicht hoffe, reise ich umgehend wieder nach Berlin zurück, weil ich mir somit weitere Übernachtungs- und Verpflegungskosten erspare. Die Rückfahrt habe ich aus diesem Grund noch nicht gebucht.

Ich schaue daher jeden Tag im uni-internen Verwaltungsportal nach meiner Note.

Heute werde ich bis in den Abend hinein in der Unibibliothek sitzen und lernen. Morgen Nachmittag sehe ich Leonard noch einmal, bevor ich mich weiter auf die "Statistik"-Klausur vorbereite. 

Es ist ein komisches Gefühl wieder hier an demjenigen Ort zu sitzen, an dem ich mich vor vielen Jahren erfolglos auf diese Prüfungen vorbereitet hatte.

Der Uniabschluss wäre wichtig für einen neuen Schritt in der Karriereleiter. Ich habe jedoch gelernt, dass ohne diesen Abschluss die Welt nicht unter geht.

So wie es aussieht werde ich in demjenigen Unternehmen, für das ich seit 1,5 Jahren arbeite, weiterbeschäftigt.

19.9.16 19:53


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung