Tagebuch & Notizen

Pascale A.

 




http://besucherzählerkostenlos.com/
Besucher seit Januar 2008
 


  Startseite
    - Alltägliches
    - Notizen
    - Papazeit
    - Ein bisschen Ich
    - Erlebnisse
    - Interviews
    - Gastbeiträge
  Über...
  Archiv
  Blogwegweiser
  Terminplaner bis 2014
  Meine Ziele
  Kindheit/Jugend
  Lebenswendepunkte1
  Lebenswendepunkte2
  Lebenswendepunkte3
  Fotogalerie 1
  Fotogalerie 2
  Fotogalerie 3
  Fotogalerie 4 (2016)
  Fotogalerie 5 (ab 2017)
  Fotogalerie 6 (Pascale als Kind)
  Fotogalerie 7 (Pascale als Kind)
  Meine Bachelorarbeit
  Meine Gedichte 1
  Meine Gedichte 2
  Meine Gedichte 3
  Meine Gedichte 4
  Meine Gedichte 5
  Meine Gedichte 6
  Grundsätzliches zu meinen Gedichten
  Rechtliches zu meinem Blog/Kontakt
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    nickyfee

   
    bmsmile

   
    invisible---girl

   
    eliumdiewelt

    jenni-testets
   
    lettismama

   
    kopflast

   
    monasgedanken

   
    pacoba

    - mehr Freunde




  Links
   - Eine Familie auf Herzensreise
   - Ocean Hippie
   - Pastellpink.com





https://myblog.de/pascale1974

Gratis bloggen bei
myblog.de





- Papazeit

Eintrag 1298

In ungefähr 4 Monaten findet Leonards Einschulung statt. Dieser Tag ist für ihn sehr wichtig und er markiert den Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Den Schulranzen inklusive "Federtasche" hat er bereits von meiner Mutter geschenkt bekommen. Leonard hütet ihn wie ein Augapfel. 

Im Grunde fängt auch für mich als Wochenend-Papa ein neuer Lebensabschnitt an. Die Betreuungszeiten hängen dann vermehrt von den Schulferien und nicht mehr von Kitaschließzeiten ab. Ich habe mir fest vorgenommen meinen Sohn weiterhin ca. 1 Mal im Monat zu besuchen und bei den Schularbeiten zu helfen. 

Es ist mir ein Herzensanliegen mich um die schulische Entwicklung meines Kindes zu kümmern. Mir ist bewusst, dass die gemeinsamen Schularbeiten vielleicht nicht immer einfach sein werden, denn welches Kind macht schon gern Hausaufgaben mit seinen Eltern? Aber das müssen wir gemeinsam lernen und es wird die Vater-Sohn-Beziehung weiter stärken.

Schon heute versuche ich sein Interssse an "Zahlen" bei den abendlichen Telefonaten oder den Papa-Wochenenden zu fördern. Dabei kommt Leo von ganz allein auf mich zu und stellt mir Fragen, die ihn interessieren.

Leonard hat viel Freude an Pflanzen und Gartenarbeit. Es gibt für ihn kaum etwas Schöneres als Blumen in die Erde zu setzen und zu gießen. Weiterhin klettert er gern auf geeignete Kletterbäume. Ich bekomme immer einen halben Herzinfarkt, wenn ich meinen Sohn in 4 Meter Höhe in den Ästen hängen sehe:-) Stets versuche ich ihm gegenüber meine Sorgen nicht zu zeigen, denn ich möchte ihn in seinen Fähigkeiten motivieren.

Weiterhin beginnt er mich zu fragen, was ich gern esse oder wovor ich Angst habe. Er entwickelt so seine empathischen Fähigkeiten und lernt zuzuhören, wenn andere Menschen über ihre Gefühle reden.

7.5.18 08:34


Eintrag 1291

"Dem Papi kann ich vertrauen"

Es ist eines der schönsten Komplimente von seinem Kind zu hören, dass es einem vertraut. Beim letzten Papa-Wochenende habe ich Leonard versucht, das Wort "Vertrauen" kindgerecht zu beschreiben.

"Vertrauen bedeutet, das man immer für einen da ist und nur das Beste für einen will. Vertrauen ist zum Beispiel, wenn Du deine Geldbörse auf den Tisch legst und Du sicher sein kannst, das ich Dir nichts wegnehme".

Diese Worte haben meinen Sohn offenbar beeindruckt. Einen Tag später sagte er seiner Mama "Dem Papi kann ich vertrauen...". Leonard suchte während der ganzen Zeit meine körperliche Nähe. Er wollte von mir am Kopf gestreichelt werden und in meinen Armen kuscheln.

Mein Sohn braucht die Bestätigung, dass ich ihn nicht verlasse und in regelmäßigen Abständen wiederkomme. Dieses Gefühl ist für ihn wichtig, menschliche Bindungen aufbauen zu können. Wer nicht vertrauen kann, der wird es in der Liebe oder Freundschaft nicht leicht haben. Leonard braucht sich vor mir vor nichts zu schämen. Das ist die Voraussetzung dafür, dass er auch zu mir kommt, wenn es ihm nicht gut geht oder er Probleme hat. Ich verurteile ihn nicht, sondern höre ihm zu.

Menschliche Enttäuschungen wird er in seinem Leben noch genug erleben. Aus diesem Grund ist es wichtig, für ihn eine "Insel" zu schaffen, auf die er sich in guten und schlechten Zeiten zurückziehen kann.
21.4.18 11:43


Eintrag 1290

61. Papazeit

(13.04.2018-16.04.2018)

Am Freitagnachmittag fuhr ich mit einem Mietwagen über die A2 nach NRW. Ich fuhr mit nur einer Tankpause durch und war um circa 21.30 bei Leonard. Er überreichte mir die Einladungskarte zu seiner Einschlung. Ich überreichte ihm diverse Ostergeschenke von der Familie meiner Frau.

Am Samstag verbrachten wir den ganzen Tag im Garten und in seinem Zimmer. Leonard zeigte mir, wie gut er klettern kann. Im Garten und im Wald hangelte er sich über 3 Meter hoch, fast bis zur Baumkrone. Leonard und ich kochten zum Mittag Kartoffelbrei, Spinat und Fischstäbchen. Er schälte ganz fleißig die Kartoffeln mit. Abends grillten wir Fleisch und zündeten in einer Feuerschale ein Lagerfeuer auf der Terrasse an.

Am Sonntag habe ich mit Leonard ein Eis gegessen und wir gingen danach in die Badewanne.

Abends haben Leonard und ich im Bett gekuschelt und er erzählte mir viel über seine Träume, bevor wir gemeinsam einschliefen.

Mein Wecker klingelte um 01.15 Uhr und ich fuhr dann gleich mit dem Auto nach Berlin.


animiertes-auto-bild-0437
17.4.18 10:20


Eintrag 1284

60. Papazeit

(16.03.2018-19.03.2018)

Am Freitagnachmittag fuhr ich mit einem Mietwagen über die A2 nach NRW. Ich machte einen kurzen Zwischenstopp bei meiner Cousine in Peine, die ich schon einige Jahre nicht mehr gesehen hatte. Nach einem 30-minütigen Aufenhalt fuhr ich weiter und war gegen 23.00 bei Leonard.

Am Samstagmittag gingen Leonard und ich in einem Warmwasser-Schwimmbad baden. Wir plantschten im Wasser herum und unternahmen auch Schwimmübungen ohne Schwimmflügel. Im Anschluss daran gingen wir in den Supermarkt Gemüse einkaufen, denn wir wollten eine Suppe kochen. Wir kauften Suppengrün, Pilze, Kartoffeln und Wurst. Mein Sohn hat es sichtlich genossen, gemeinsam mit mir zu kochen. Er schnippelte fleißig das Gemüse und half mit die Suppe umzurühren.

Am Sonntagvormittag bauten wir aus Lego ein Flugzeug, welches wir mit in die Badewanne nahmen. Später malten wir Bilder und telefonierten mit meiner Mutter, die ihm den Schulranzen spendierte.

Abends haben Leonard und ich im Bett gekuschelt und er erzählte mir viel über seine Träume, bevor wir gemeinsam einschliefen.

Mein Wecker klingelte um 01.15 Uhr und ich fuhr dann gleich mit dem Auto nach Berlin.


animiertes-auto-bild-0437
19.3.18 13:40


Eintrag 1281

Leonard und ich haben nach einer längeren Pause wieder einmal geskypt. Während des Telefonates am Nachmittag wollte mein Sohn wissen, wieviel Geld er in seiner Geldbörse hat. Ich erklärte ihm, dass ich das Geld nur vorzählen kann, wenn wir skypen würden.

Leonard hielt brav jeden Geldschein und jede Münze in die Kamera. Seit einigen Monaten hat er große Freude daran, Gegenstände und sein Geld zu zählen oder zählen zu lassen. Da er bald in die Schule kommt, möchte ich sein Interesse fördern und unterstütze ihm beim Zählen.

Es ist auch wichtig, dass er versteht, wieviel "Wert" hinter einer 2 Euro Münze steht. Ich erkläre meinem Sohn dann, dass er für 2 Euro z.B. 2 Kugeln Eis bekommt und für 40 Euro ein paar Schuhe. Und so kann ich die Papazeit am Telefon gleich nutzen, um meinem Kind etwas sinnvolles beizubringen.

Leonard hatte vor einem halben Jahr das Interesse für das Skypen etwas verloren, weil die Verbindung oft abgebrochen war. Ich bin froh, das es wieder geklappt hat und ihn nicht nur hören, sondern zwischen den Besuchen auch mal kurz sehen konnte.

11.3.18 17:50


 [eine Seite weiter] s




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung